Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Angst und Furcht
#51
Auch mein Glaube überwindet die Welt, siehe  1.Joh5, 4:“ Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat“ (rev.Lutherübersetzung 1984)

Nun, die Welt, d.h., die Menschen unserer Zivilisation und die der vergangenen Jahrhunderte und Zeiten  werden und wurden von Furcht ergriffen beim   denken an den Tod oder genauer an den eigenen Tod, das sterben als endgültiges Individuelles  und weltumspannendes Schicksal. Gesät in Vergänglichkeit, praktisch alle Bereiche umfassend.

Jesus hat die Welt, den Todesgeist  durch seine Auferstehung überwunden. Wäre Jesus nicht auferstanden wäre mein Glaube vergeblich.

Das Ziel meines Glaubens ist die Seligkeit meiner Seele. Der Geist Jesus (Hl.Geist)  in mir, ermöglicht  meinem Geist den Zugang zum Glauben an die Wahrheit seiner  Auferstehung,  auch wenn ich Jesus nicht sehe.  Meine Seele erahnt die Herrlichkeit, die Gott mir zum Erben geben wird in seinem Reich,  Ich glaube an meine Auferstehung  zum  ewigen Leben in Frieden und unaussprechlicher Freude.

In einem Lied Böhmischer Brüder aus dem Jahr 1694 heißt es: „Fröhlich, ohne Schrecken, will er mich auferwecken“

Der Weg zur Seligkeit unserer Seelen war damals bei den „Alten“ der gleiche wie der unsrige heute.

„Ewigkeit, du Freudenwort, das mich erquickt fort und fort, Anfang ohne Ende! Oh, Ewigkeit, Freud ohne Leid, ich weiß von keiner Traurigkeit, wenn ich mich zu dir wende. Herr Jesus, gib mir solchen Sinn beharrlich, bis ich komm dahin“ (Johann Schop 1642)


Ergo ich kann getrost sein, Jesus hat die Welt überwunden!!!!
 
Zitieren
#52
Zitat:Auch mein Glaube überwindet die Welt, siehe  1.Joh5, 4:“ Denn alles, was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat“ (rev.Lutherübersetzung 1984)
Das kann man aber jetzt ganz schnell falsch verstehen. Als eine von dir selbst erbrachte Leistung. Biblischer Glaube ist aber schlicht das Vertrauen in Gott. Hier das Vertrauen, dass ER die Welt überwunden hat. Also, nicht ich überwinde mit meinem Glauben die Welt, sondern mein Glaube ist das Vertrauen in Gott, dass ER die Welt überwunden hat.
Diese mögliche Fehlinterpretation kommt mEn durch die teils sprachlich schwachen Übersetzungen und den Glaubensüberzeugungen, welche die Übersetzer hatten. (Leider gibt es ja seit Jeher Glaubensströme, welche gerade den biblischen Glauben völlig verzerren. Deshalb meine Anmerkung für Mitlesende.)


Eigentlich dreht es sich hier doch mehr oder weniger die ganze Zeit darum, dass wir feststellen, dass wir in dieser Welt Angst empfinden und dass Gott uns dies zigfach in der Bibel auch so gesagt hat. Der mir erscheinende Unterschied mag hier darin liegen, dass ich diese Angst nicht für konstruktiv, geschweige denn als Lebensbasis, betrachte. Und mich in dieser Sicht auch durch das Wort Gottes bestärkt finde. Gott fordert uns auf, nicht auf unsere Angst zu schauen (die Angst zu überwinden, indem...) sondern auf Gott schauen und IHM vertrauen. Weil ER ja die Welt überwunden hat und wir in IHM keine Angst haben müssen.
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren
#53
genau so sehe ich das auch..........................
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste