Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hemmnisse beim Start von einfachen Gemeinden
#21
Du kannst beruhigt sein, ich kenne die Texte Wink

Wenn du dich bei uns umschaust, wirst du schnell merken, dass wir auch keine Hauskirche befürworten. Eigentlich sind wir aus ganz ähnlichen Gründen auch schon von Hausgemeinden abgerückt und favorisieren "einfache Gemeinde" / Simple Church".

Alle Jünger Jesu sind in ihrem Wachstum auch abhängig von ihren Lehrern. Lehrer sind eindeutig im NT von Gott eingesetzt.
Nun haben wir das Problem dass schon sehr bald falsche Lehren in Bezug auf Gemeindestrukturen im Leib Christi verbreitet wurden und bis heute an diesen festgehalten wird. Es wurden wieder Priester eingeführt, übermächtige Bischöfe, etcpp. - das weißt du ja alles.

Nun anzunehmen, das jeder "echte und wahrhaftige Jünger Jesu" nun dies alles auch von Anfang an durchblicken muss, wenn er sich als solcher erweisen will, erscheint mir schlicht als geistiger Hochmut.
Daher werde ich mir ein solches Aburteilen, wie du es hier gerade machst, nicht gestatten. Vielmehr sehe ich, dass wohl die meisten echten Jünger Jesu in einem Kirchensystem gehalten sind, dass so nie von Jesus gewollt war.
Ich stelle aber auch fest, dass die Form des gemeinschaftlichen Lebens, welches nach meiner Überzeugung von Jesus gewollt war, auch nicht einfach so zu leben ist und voller Herausforderungen steckt. Da kann ich schon nachvollziehen, dass so viele den bequemeren Weg der institutionellen Gemeinden wählen.

Ich meine also, dass es auch dir gut stehen würde, barmherziger auf deine Glaubensgeschwister zu sehen und auch deine Fehler und Schwächen beachtest. (Eben weil Jesus uns gesagt hat, dass wir uns zunächst mit unseren Balken in unseren Augen beschäftigen sollten, bevor wir Anderen einen Splitter aus ihren Augen ziehen wollen.)
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren
#22
Ich glaube es gibt viele gründe wiso jemand in eine Gemeinde geht,

- Bequemlichkeit

ich kann jeden Sonntag "Wort Gottes erhalten ohne mich selbst bemühen zu müssen"

- Traditionelles Verständnis "es gehöhrt sich so"

- Eine Bibelstelle "wer sich zurückzieht sucht sein eigenes und nicht was Gottes ist" dies war viele Jahre lang der Grund wieso ich, obschon ich in Gemeinden nur litt, Unterdrückung erfuhr und Ausschluss, (jedenfals nie fühlte ich mich zugehöhrig)da ich meinen Pastoren nicht vertraute sondern alles was mir wichtig war in der Bibel intensiv nachforschte ob es sich wirklich so verhält. somit meist den Pastoren widersprach. Ich war immer sehr schlecht in der Unterordnung. Ich hab mich selten oder nie unterordnet. somit konnten die Pastoren nicht so über mich Herrschen wie über den Rest der Gemeinde. (auf der anderen Seite suchte ich Hilfe und wusste um meine Abhängigkeit von anderen und das machte mir weiter Angst).
Aus diesem Grund wurde ich auch viel gemobbt erniedrigt und gedemütigt von den Pastoren und geistlcihen Leiter. Oft nur wenn ich mit ihnen alleine war und es niemand anders mitbekam, vor der Gemeidne waren sie dann sehr Freundlich zu mir und Taten so als wäre ich ihnen wichtig. und die Aussage gegen einen Leiter nimm nichts an die Schützte die Pastoren und Leiter, so dass ich in den Gemeinden immer wieder Verzweifelt war. Wo immer ich war musste ich diese Niedertracht und Heuchelei erleben und die war es die mir zum Schluss nach über 25 Jahren Gemeinde den Ausschlag gab Ende Gemeinde ich hab genug. Dass ich noch mich an christus halte liegt daran, dass ich Ihn in meinem Leben sehr oft und sehr stark persönlich erlebt habe. Dass er auch zu mir mehrmals geredet hat.Heart

- Beziehungsverlust, viele verlieren durch Gemeide ihr ungläubiges Umfeld werden Getoisiert und wenn sie sich dann von der Gemeinde abwenden sind sie alleine. Als ich einer Gemeinde mal den Austritt gab da ich nur beittrat um helfen zu dürfen und meine Hilfe dann doch nicht erwünscht wurde so wurde mir unterstellt, dass ich nicht bereit sei zu reden und zudem gefragt, wiso ich dann doch ncoh komme so was macht man doch nicht? Das macht es den Menschen schwer sich von Gemeinde zu lösen auch wenn sie sich dort nicht wohl fühlen.


- Dann kommt da noch Furcht vor falscher Lehre. (als gäbe es die in den Gemeinden nicht( Eine Frau die in einer Grossgemeinde der Schweiz das Büro des Hauptpastors betreute für die war entscheidender dass der Pastor von Gott eingesetzt war als dass die Bibel gottes Wort ist. und das nach 30 Jahren christ sein Sad. )) Zudem findet man kaum jemanden der in den Gemeinden die bibel wirklcih kennt und somit fähig ist zu prüfen ob etwas wirklich biblisch ist. Man Vertraut dem Pastor. vor Kurzem wurde das wieder einmal öffentlcih publick in einer Schweizer Zeitschrift Dem Beobachter, in der es darum ging, dass Homosexuelle in Freikirchen ausgeschlossen werden. Bei der Anfrage wieso, waren die Leiter nicht fähig zu antworten, der Reporter hat dann selbst in der Bibel eine Bibelstelle gesucht und angegeben. Huh Huh
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste