Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie lange sollte man für ein Anliegen beten?
#11
Zitat:Wo wäre ich gestrandet, wenn nicht dieser Beter ausgehalten hätte, obwohl er ...
Wer weiß? Evtl. genau dort. wo du jetzt auch bist? Sollte denn Gott Seine Liebe zu uns von der Intensität und Nachhaltigkeit der Gebete von Menschen abhängig machen? Was bedeutet denn das im Umkehrschluss? Dass etliche Menschen nur deshalb nicht zur Erkenntnis der Wahrheit kommen, weil sie keine gläubigen Angehörigen haben, die für sie beten?
Ich will hier wirklich das Gebet und die Fürbitte für Andere nicht klein reden. Aber neigen wir nicht doch dazu diese in ihrer Bedeutung auch gerne zu überziehen?

Dein Beispiel von Michi gefällt mir gut. Denn ich meine ja, dass wir Gott besonders lange nicht hören wollen, wenn Seine Antwort Nein lautet. Warum sollte Gott solange schweigen wollen? Es kam doch von IHM, aus seiner Liebe zu uns, dass ER in Jesus Mensch wurde, damit wir wieder in Gemeinschaft mit IHM leben können. Und nach all dieser Anstrengung soll Er sich nun zurückziehen und sich ewig bekneten lassen, bis ER einmal antwortet? Ich halte unsere Unaufmerksamkeit oder Unwillen Gott zu hören für wesentlich maßgeblicher als das Gott tatsächlich nicht antworten würde.
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren
#12
Ja, Charly,

da bin ich mit meiner Antwort vorsichtig, habe ich doch auch etliche Umwege gemacht, die wohl nicht nötig gewesen wären, hätte ich genau hingehört... Anderseits ist mir auch klar, dass Gott sehr viel größer und gnädiger ist als unsere kleinkarierten Vorstellungen. Trotzdem, Gott macht immer noch vieles mit und wegen unserer Fürbitte. Da denke ich z.B. auch an Abraham und Lot... Oder Hiob, der doch für seine "Freunde" beten sollte, damit ihnen vergeben würde. Oder Samuel, der sich nicht dadurch versündigen wollte, dass er die Fürbitte unterlassen hätte... Na ja, ich lasse mich jedenfalls nicht so leicht von der Fürbitte abbringen, da ich deren Wert kenne.

Wo ich jetzt wäre kann ich nicht sagen. Ich kann nur sagen, welche Prognose man mir mit 14 Jahren gab: mit zwanzig würde ich wohl wegen Totschlags im Knast sitzen hieß es damals... Nun, spekulieren bringt nichts. Aber ich lass mich nicht so leicht aus dem Konzept werfen. Die Fürbitte hat bis heute ihren Platz im Leben der Gotteskinder, da lass ich mich weiter führen.

Willy
Wer morgens zerknittert aufsteht hat tagsüber viele Entfaltungsmöglichkeiten!
Zitieren
#13
Komisch, immer wenn ich Gottes Liebe hervorhebe und aufzeige, wie leicht wir meinen Gott mit unserer Liebe umstimmen zu wollen, ziehen manche so leicht den Rückschluss, ich würde gegen die Fürbitte sprechen. Aber genau das tue ich gerade nicht!
Ich zeige unsere Überheblichkeit auf und verweise auf Gottes unvergleichliche Gnade, Liebe und Treue. Er ist auch dann immer noch treu und wird tun, was Er sich vorgenommen hat, wenn unsere Liebe erkaltet und unsere Gebete versiegen. Das sollten wir nie vergessen.
Und ich zeige auf, wie leicht wir dazu neigen, Gott mittels unserer Fürbitte wie einen Götzen zu behandeln.
Ich bin überzeugt, denn es ist in der Bibel unübersehbar, dass wir dazu aufgerufen sind, Fürbitte zu tun. Doch nicht, um Gott umzustimmen, nicht um Gottes Gnade zu erbetteln, nicht um Seinen Widerwillen zu besänftigen. Ich glaube vielmehr, dass Gott die Fürbitte dazu benutzt, um unsere Herzen in einen Gleichtakt mit seinem zu bringen, um uns dazu zu bringen, uns mit Ihm zu identifizieren. Und ich kann mir gut vorstellen, dass unsere Gebete im unsichtbaren Raum Leuchtfeuer der Liebe Gottes hinterlassen.
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste