Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Alte mit den Jungen ...
#1
Hallo!
Hat jemand Erfahrungen damit, mit den eigenen Eltern oder den erwachsenen Kindern in einer Hausgemeinde zu sein? Meine Freunde in unsrer Gemeinschaft können sich das nicht so recht vorstellen (?Meine Mutter in unserem Hauskreis? Niemals!?). Dabei glaube ich, dass durch die Kraft Gottes grundlegende Veränderungen und auch Versöhnung der Generationen möglich ist. Oder sehe ich das zu blauäugig? Würde mich freuen von Erfahrungen zu hören.
Peter
Zitieren
#2
Hallo, Peter und Interessierte,

ja, es ist durchaus möglich! Bei uns in der Bochumer Hausgemeinde Landungsbrücke hat es sich so entwickelt, obwohl es für mich auch irgendwie ein Wunder ist. Vor drei Jahren fingen mein Mann und ich mit einem Glaubensgrundkurs in der Hausgemeinde an, wozu wir auch unsere jugendlichen Söhne und ihre Freunde einluden. Sie kamen tatsächlich dazu und sind seitdem dabei. Dadurch waren auch zwei jugendliche Töchter anderer Hausgemeindemitglieder interessiert und kamen dazu. Ein Freund des ältesten Sohnes hat sich vor einem Jahr bekehrt und ist seitdem auch dabei, ab und zu auch seine Freundin. Sie alle wollen bisher keine eigene Jugendhauskirche gründen und sind gerne bei uns dabei. Da wir mit Gästen manchmal an die 20 Leute sind (die Hälfte sind jugendlich bzw. junge Erwachsene), machen wir öfter Gruppenarbeit. Dabei gehen die jüngeren oft miteinander in eine Arbeitsgruppe, manchmal aber auch nicht. Sie haben also die Möglichkeit, auch teilweise unter sich zu sein. Sie suchen aber auch das intensive Gespräch mit  älteren Christen. Mindestens drei Kinder sind am Anfang beim Essen bzw. Lobpreis auch dabei, bevor sie ins Bett gehen.
Vielleicht ist dies alles auch deshalb möglich, weil wir mit drei christlichen Familien als Hausgemeinschaft in einem Haus wohnen, die auch zum inneren  Kern der Hausgemeinde gehört (Von unserem Herrn vor über 10 Jahren prophetisch verheißen).
Dadurch, das wir älteren und mittlerweile auch unsere Kinder freundschaftliche Kontakte über den Hausgemeinde-Abend hinaus miteinander pflegen, haben wir eine ziemlich gute Gemeinschaft.
Dies ist unsere Situation zur Zeit, aber da wir uns ja multiplizieren  wollen, kann sich auch manches wieder ändern.

einen lieben Gruß
Edelgard
im Wesentlichen Einheit - im Unwesentlichen Freiheit - in allem Liebe
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste