Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Trinität
#1
Ich bin von einem Bekannten auf das Thema Trinität stärker aufmerksam geworden und möchte es gerne mal zur Diskussion stellen. Im Grundtenor geht es darum, dass wir als Christen von der Dreieinigkeit Gottes ausgehen und nahezu fast jeder Christ daran glaubt, dass Jesus, Gott und der HG. Gott ist.

Doch stimmt diese Definition so wirklich? Ich bin mit diesem Thema für mich noch nicht ganz durch und gebe mal einen Link dazu rein, von einer Auslegung, die die Trinität ganz anders beleuchtet.

Zunächst war ich davon ungläubig berührt, dann aber kam ich ins nachdenken und möchte jetzt hier gerne für mich die Wahrheit finden.

Hier der Link:Weltmanager
Zitieren
#2
Das Erste worüber ich bei dem Artikel stolpere, ist, dass der Autor keinen blassen Schimmer davon zu haben schient, was der Begriff "Gott" tatsächlich meint oder wie er sprachgeschichtlich angewandt wurde. Fakt ist jedenfalls, dass "Gott" keine Personenbezeichnung, kein Name oder ähnliches ist, sondern ein Titel und meint damit schlicht "Herrscher" oder "Herr". (Biblische Beispiele: Satan "Gott dieser Welt", "Gottessöhne" - Söhne von Herrschern, vom Urtext her gibt es tatsächlich Bibelstellen, die belegen, dass wir Jünger Gottes selbst Götter / also Herrscher sein sollen.)
Wenn Jemand eine so harsche Kritik vorbringen will, muss er zuerst beweisen, dass er wirklich weiß wovon er spricht. Und hier hakt es bereits.

Dann sollte der Autor zunächst seine eigene Definition des Begriffs "Gott" vorstellen, bevor er sich erdreistet von "kuriosen bis absurden Folgerungen" etc. zu reden. So ist dieser Autor für mich schon nicht mehr ernst zu nehmen.

Ab diesem Spruch: "Einige meinen, angeleitet von diesem Dogma, sogar die geradezu blasphemische Behauptung aufstellen zu können, dass der Schöpfer dieses Weltalls hilfslos in einer Krippe lag." bin ich nicht mehr bereit, mich mit diesem Text auseinander zu setzen. Denn hier wird bereits deutlich, dass der Autor von sich annimmt, dass seine eigene Meinung so absolut ist, dass Jeder, der eine andere Sicht hat, Blasphemie betreiben muss. Solche dämliche und dumm daher kommende Arroganz verdient meine Aufmerksamkeit nicht!

Bevor man über ein solches, zugegeben schwieriges Thema redet, sollte man erst einmal eine vernünftige und saubere Grundlage legen, indem man zB definiert, wie manche Begriffe tatsächlich zu verstehen sind, etc.

Sorry, aber da kann ich meine Zeit wesentlich besser verwenden, als mir Ausführungen eines Möchtegernpapstes durchzulesen. Zudem: Wer ist das überhaupt? Kein Impressum, nichts zu finden auf der Homepage. Solche Clowns gibt es zuviele, ehrlich Angry
Da das Internet weniger Geheimnisvoll ist, wie manche es gerne hätten, der Domaininhaber ist:
Aaron Germer, Wallstr.3, 38723 Seesen
und eine kleine Googlerecherche ergibt: Dieser Aaron Germer ist ein heftiger Vertreter der Allversöhnerlehre. Sprich: Er vertritt eine altbekannte Irrlehre.
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren
#3
Danke Charly,

ich war da wie gesagt noch nicht so tief eingestiegen. Mich interessiert dieses Thema dennoch und würde gerne mehr darüber erfahren.
Zitieren
#4
Es ist die Frage, wie wir die Trinität definieren.
Reden wir von einem Gott, welcher sich uns durch drei Personen offenbart
oder
reden wir von einem Gott, welcher drei Personen ist?
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren
#5
Genau diese Frage möchte ich für mich klären.
Zitieren
#6
Können wir das überhaupt klären? Angenommen dass Gott sich uns in drei Personen offenbaren muss, weil unser Verstand ansonsten garnichts mehr von IHM nachvollziehen kann, wie sollten wir dann erfassen können, dass es eine Person ist?
Wir sind in unserem Denken weitgehend in unserem irdischen Sein gefangen. Selbst abstrakte Vorstellungen werden für uns nur begreifbar, wenn wir sie mit irdischen Bildern beschreiben. Wie sollten wir dann in der Lage sein, diese eine Person, welche sich uns in drei offenbart verstehensmäßig zu fassen?

Fakt ist, dass uns die Bibel Gott/Herrn/Allherrscher als den einen Gott/Herrn/Allherrscher vorstellt. AT sowie auch NT. Der eine Gott/Herrn/Allherrscher, neben dem wir keine anderen haben dürfen.

Wenn dieser eine Gott/Herrn/Allherrscher eine Person ist, der sich uns in drei offenbart, oder drei Personen ist, welche der eine Gott/Herrn/Allherrscher ist - was würde sich für uns dann ändern?
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren
#7
"Es ist leicht , sich drei Götter zu denken (weil es nämlich in der menschlichen Seele einen gewissen Hang zum Polytheismus gibt). Es ist leicht, sich einen einzigen Gott zu denken. Es ist unmöglich, sich beides gleichzeitig, auf einmal zu denken. Aber man kann beides abwechselnd mit einer Geschwindigkeit denken, die ausreicht, einem die Illusion der Gleichzeitigkeit zu vermitteln. Genauso für Christus als Gott und Christus als Mensch. Der Nutzen des Mysteriums ist dann gleich null.
Das ist genauso, wie wenn man die Höhe eines Sterns uber dem Horizont an zwei verschiedenen Punkten des Erdballs mißt, es aber unterlassen würde, die beiden Maße gleichzeitig mit Hilfe der Triangulation zu denken.. Man wird dnn nichts über die Entfernung des Sterns erfahren.
Wie man den Stern mit den beiden Richtungen anpeilt, die im Dreieck vereint sind, so peilt man Gott mit den beiden gleichzeitig gedachten Wahrheiten an. (Das ist bei einem Verhältnis immer so. zwei Wahrheiten, die durch die Verbindung des Verhältnisses gleichzeitig gedacht werden, erlauben es einem, wie mit zwei Stöcken einen Punkt zu erfassen, der außerhalb unserer unmittelbaren Reichweite liegt)
Aber im Fall des Mysteriums versetzt die Unmöglichkeit, mit Hilfe eines Verhältisses die beiden Gedanken gemeinsam zu denken, weil sie einander widersprechen, den angepeilten Punkt, d.h. Gott, sogar über das Unendliche hinaus. Die Mathematik bietet eine Entsprechung, ein Abbild davon, nämlich den Begriff des Imaginären.

„Die Harmonie ist eine einheitliche Vorstellung gegensätzlicher Dinge“

Aus Cahiers Seite 294 Simone Weil
Zitieren
#8
"Wenn diese einheitliche Vorstellung unmöglich ist und die Fülle der Aufmerksamkeit sich dennoch auf sie richtet, ist die Harmonie transzendent"

Aus Cahiers Aufzeichnungen Seite 295 Simone Weil.
Zitieren
#9
Die Fragen beziehen sich darauf ob die drei Personen Gott sind, also der eine Gott sind oder jeder für sich ein Gott sind? Wenn es ein Gott ist, der sich in drei Personen offenbart, kann nicht jeder für sich ein Gott sein. Jesus ist der Sohn und doch sagte er von sich selbst, wer mich sieht, sieht den Vater.

Auch das Argument, dass das Wort von Anfang an bei Gott war und Jesus von sich sagt, er sei das Wort. Dies ist ein viel genutztes Argument für die Gleichstellung Jesus mit Gott oder als Gott, bzw. als Gott selbst.

Wie kann der HG eine Person sein, wenn seine Bezeichnung ihn schon als Geist ausweist?

Für mich war es bisher so, dass es ein Gott ist, der sich in drei Personen seiner Selbst offenbart.
Zitieren
#10
Zitat:... der sich in drei Personen offenbart, kann nicht jeder für sich ein Gott sein ...
Merkst du das? Du machst gerade denselben Fehler, indem du Gott als singulären Namen einer Person benutzt und nicht als Titel. Selbstverständlich kann es zig Personen geben, die alle ein Gott/Herrscher sind.
"Gott" ist eben nicht der Name Gottes! Namen Gottes gibt es in der Bibel in hoher Anzahl - oft eine Verknüpfung mit dem hebr. Begriff "Gott" (ja, wie jahwe, etc.)

Die Bibel sagt glasklar, dass es nur einen Gott gibt. Das schließt aber nicht aus, dass dieser Gott eine Gemeinschaft von Dreien ist. Oder eben Einer, der sich uns in Dreien offenbart.
Wenn sich der Eine Gott uns in drei Personen offenbart, so sind diese Drei lediglich Offenbarungen, Bilder des einen Gott und somit ist Gott in jeder der Offenbarungspersonen ganz und gar er selbst - eben Gott.

Ich meine, in der Betrachtung dieses eher fragwürdigen Textes und unserer Diskussion bisher, wird sehr deutlich, warum sich Gott uns in drei Personen offenbaren musste - weil es für nicht wenige einfach zu schwer gedanklich nachzuvollziehen ist, wie Gott zB an verschiedenen Stellen gleichzeitig sein kann, etcpp.
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste