Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hierarchie anders als behauptet
#1
Eben finde ich auf der Seite von WDR5 folgende Aussage:
Zitat:Lange dachte man, dass auch in Wolfsrudeln Dominanz an der Tagesordnung ist. Tatsächlich aber sind Wolfsrudel in Deutschland reine Familienverbünde. Die Eltern geben zwar den Ton an, sind jedoch keine klassischen Alpha-Tiere. Schuld an dem Irrtum: Forscher beobachteten vor einigen Jahrzehnten Wölfe in Gefangenschaft. Dort wurden mehrere geschlechtsreife Tiere zusammen gehalten, die nicht miteinander verwandt waren. In solchen Fällen kommt es zu Rangordnungskämpfen, in der freien Natur aber nicht.

Gerade das Wolfsrudel wird unter Christen gerne als Analogie zur Hierarchie auch in der Gemeinde herangezogen. Was sagt uns nun diese obige Aussage? Für mich wieder ein Hinweis darauf, warum kleine, gewachsene Beziehungsgruppen besser sind, als die künstlich zusammengepferchten "Gemeinden".

Was denkt ihr?
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren
#2
Ich persönlich habe diese Analogie im christlichen Umfeld noch nie gehört. Da ist das Bild vom Wolf eher negativ besetzt.
Zitieren
#3
Bei Wölfen geht’s ums fressen,
sprich ums überleben…………………….
und deshalb wird getötet……………
in Freiheit wird deshalb erbeutet, gejagt aber in “ Gefangenschaft“ legt sich diese Veranlagung………….

Hier eine Brücke zu schlagen hinsichtlich Verhaltensnormen in Gemeinden, respektive einfache Gemeinde in Jesus, wäre absolut interessant aufzuarbeiten bzw. zu analysieren……….
Den Vergleich Birnen und Äpfel gebe ich zu bedenken…….
Es geht immer um Macht, zuerst einmal…………………
Zitieren
#4
Folgendes empfand ich als bemerkenswert:
Das angeblich typische Hierarchieverhalten (Rangordnungskämpfe) entfaltet erst innerhalb einer Zwangsgemeinschaft seine Blüte. Innerhalb der natürlich gewachsenen, organisch entstandenen Gemeinschaft aber nicht.

Ob nun Wölfe, Hamster oder Schrebergärtner ... das ist nicht relevant bei dem Gedanken.

Kann man das auch auf organisch gewachsene chr. Gemeinschaften im Vergleich zu den "Zwangszusammenstellungen" innerhalb der inst. Gemeinden anwenden?

Sicherlich nicht so simpel, aber der Gedanke, dass so viele der Kämpfe unter den Christen das Ergebnis einer falschen Struktur sein könnten, gibt mir erst einmal zu denken.
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren
#5
In Freiheit leben Wölfe, das  in ihnen angelegte Potenzial und  sie überleben deshalb, ihrer Gattung entsprechend. In Gefangenschaft ist diese engagierende  Notwendigkeit überflüssig geworden, als Ventil respektive Kompensation kann jetzt  das Rudelmitglied dazu dienen,  unnatürlich aggressiv angegangen zu werden…………., die positiven Veranlagungen ihrer Spezies degenerieren teilweise.

Spanne  ich hier den Bogen  zur institutionellen strukturierten Gemeindeform beziehungsweise einfache Gemeinde, komme ich nicht umhin Parallelen persönliche Verhaltensformen unter uns Christen  zu erkennen.

Christen in Freiheit bedürfen keiner Einpferchung in strukturelle Kirchenformen, andererseits habe ich den Eindruck Christen in jeglicher  institutioneller Gemeinde bedürfen dieser Freiheit außerhalb ihres Gatters nicht, sie haben nicht einmal verlangen danach. Furcht vor der Freiheit einerseits, aber andererseits das Wissen eines alten Häftlings in   sicherer Gefängnisstruktur. Verständlich diese Art von christlicher Gemeinschaft, mit ihren notwendigen Alpha Tieren sprich  Rudelführern (Pastoren, Bischöfe und, und,  und……). Diese Alpha Tiere vermitteln  ihren Gruppenmitgliedern Sicherheit und Stärke für ihr Leben und das genügt, auch wenn diese Weise  eigentlich auf Lüge bzw. Illusion beruht.

Ich habe als Mensch und auch als Christ die Freiheit  mich arrangieren zu können, innerhalb des Gatters und auch außerhalb.

In einer natürlich gewachsenen, organisch entstandenen christl. Gemeinschaft brauchen die Mitglieder keine Hierarchiekämpfe mehr auszutragen, zum Beispiel u.a. aufgrund des Erkennens der Wichtigkeit das „geringste“ Mitglied zu achten. Dies ist ein relativ langwieriger Prozess, aber dieser Weg  führt in eine verspürbare Freiheit. In dieser Gemeindeform wachsen Menschen heran, die diese Gemeinschaften direkt nicht führen aber sie durch ihre herangereifte  Persönlichkeit zusammenhalten.

Ich sage hier nicht, dass es in einfachen Gemeindeformen nicht zu Rangeleien untereinander kommen kann, aber gerade diese, so ist meine Erfahrung, dienen letztlich  Gemeinschaft stärkend.

Was ich sagen möchte, bei all den komplexen ausgesprochenen und unausgesprochenen Abläufen menschlichen christl. Zusammenseins ist  auf das hören  des HL:Geistes zu achten, im Gegensatz zu einem Wolfsrudel, das von Sünde nichts weiß und  keine Hoffnung auf das ewige Leben in sich trägt.    

Hierarchisches Machtdenken ist per se nicht negativ, gut oder schlecht, die Auswirkungen bzw. die Frucht daraus zeigen auf inwieweit sie den Lackmustest besteht.

Aber wie schon gesagt der HL.Geist ist auch eine Macht und ohne IHN ist  unser Verhalten, dem der  Wölfe in Gefangenschaft oft nicht fern.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste