Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Abwerbung von Gemeindegliedern
#1
Hallo Britta,

es wäre freilich nicht gut, wenn Du in Deiner Hauskirche als Mitglieder Leute hast, die ohne Deine Hausgemeinde in der "normalen" Pastorengemeinde geblieben wären.

Als Abhilfe (auch wenn Dein Posting schon über 2 Jahre alt ist) würde ich an Deiner Stelle dieses in der Normalgemeinde ansprechen, daß also nur Neubekehrte und (unfreiwillig oder freiwillig) Gemeindelose sich Deiner Hausgemeinde anschließen dürfen. Freilich muß es in Deiner Hausgemeinde auch eine Verbindlihckeit geben wie in einer "herkömmlichen" Gemeinde auch, mit Mitarbeit, regelmäßigem Erscheinen usw. Es kann sicherlich ggfls. auch Ausnahmen geben, beim Predigtdienst.

Einen lieben Gruß und Gottes Segen wünscht

Ben
Tongue
Zitieren
#2
Zitat:Freilich muß es in Deiner Hausgemeinde auch eine Verbindlihckeit geben wie in einer \"herkömmlichen\" Gemeinde auch, mit Mitarbeit, regelmäßigem Erscheinen usw. Es kann sicherlich ggfls. auch Ausnahmen geben, beim Predigtdienst.
Hallo Ben! Wie ich aus Deinem Bericht herauslese, sollte eigentlich fast alles beim "Alten" bleiben!? Altes Forum: oh my Wozu dan eigentlich Hausgemeinden? Huh Wir selbst haben auch die Erfahrung gemacht, dass es mit "Frischen" also neu Bekehrten wesentlich einfacher ist, in einer Hauskirche zu leben, ich betone "zu leben", als mit "Vorbelasteten"! Altes Forum: unsure Entschuldigt diesen Ausdruck, ich will niemanden verletzen damit, sondern nur unsere Erfahrungen weitergeben. Altes Forum: <_< Mit vorbelastet meine ich, dass gewisse (heilige) Traditionen und Gewohnheiten, die oft nicht einmal bewusst sind, uns praegen. Nur ein kleines Beispiel: Es gibt Leute, wenn wir zusammen kommen und Gespraeche haben, oft erzaehlen die "Neuen" was sie so erlebt haben, sagen dann solche "Vorbelastete": Wann fangen wir endlich an mit der Hauskirche??? B) Derweil wir doch schon laengst mitten drinnen sind. Oder sie fragen: Wann haben wir wieder Hausgemeinde?? Sollte mal einer fragen: Wann haben wir wieder Familie?? Wink Ja und so ist das in vielen Handlungen bemerkbar. Und wenn einer Feuer und Flamme ist, dem ist es nur wichtig, sich wieder zu sehen oder sonst nur am Hoerer zu hoeren, um austauschen zu koennen. So etwas befluegelt uns alle! Rolleyes Wir sind Familie und kein Club. Mit lieben Gruessen aus Oesterreich, Hejo. Big Grin
Zitieren
#3
Sind Hauskirchen auch nicht wieder eine Modeerscheinung, die auch wieder verblasst. Lachen im Heiligen Geist kam und ging, Prophetenboom ist immer noch vorhanden, überall waren/sind Propheten und wollen einem etwas erzählen, und diese Phase ist noch nicht vorbei, vielleicht kommt bald der Apostelboom.
Ich vertrau dem nicht so richtig, Hauskirchen eine Modeerscheinung?

Sad
Zitieren
#4
Hallo Basilea! Eine Gegenfrage: Wem vertraust Du?! B) Ich denke, wenn Du die Hauskirchen als neue Denomination in Miniformat oder aehnliches siehst, hast Du vollkommen recht, mit dem Verblassen. Fuer mich ist es eher ein Werkzeug um Reich Gottes zu Bauen. Mit lieben Gruessen Hejo. Big Grin
Zitieren
#5
Ein herzliches Hallo!

Wenn ich die Evangelien lese, dann finde ich sehr viel darüber geschrieben, wie nachhaltig Jesus ein verändertes Leben und veränderte Haltungen anspricht. Wir sollen erneuerte Menschen werden. Über Gemeinde sagt er ausgesprochen wenig! Daraus folgt für mich: Meine persönliche Beziehung zu Jesus steht an erster Stelle und dann der Umgang mit den Geschwistern und unseren Nächsten. Hier steigen viele Christen schon aus. Es ist einfach schöner über Gemeindeangelegenheiten zu streiten als einen Lebensstil einzuüben, der dem unseres Herrn entspricht. Er sagt: "Ich bin sanftmütig und von Herzen demütig!"

Ich glaube, dass die Hauskirchen-Welle (wie gefährlich!!) auch nicht die Lösung ist, weil sie in der Gefahr steht, institutionell zu denken; zB was Mitgliederabwerbung anbetrifft Wink. Sie steht in der Gefahr, Frustrierte zu sammeln und das ganze Gemeindeelend im Kleinformat fortzusetzen. Hier ist ein anderer Ansatz nötig. Und es kann sogar sein, dass der auch in einer traditionellen Gemeinde lebbar ist, wenn sich darin Menschen finden, die nicht mehr an die Institution glauben, sondern ihren Herrn an erste Stelle stellen.

Werner
Zitieren
#6
Hallo zusammen! Das mit dem abwerben von Gemeindegliedern fuer Hauskirchen, denke ich zieht einen langwierigen Prozess nach. Altes Forum: unsure "Wenn das Samenkorn nicht in die Erde faellt und abstirbt, kann keine Frucht herauskommen!" Sad Es sind harte Worte, aber fruchtbare! Mit lieben Gruessen, Hejo. Big Grin
Zitieren
#7
Hallo Ihr Hauskirchenbegeisterten, um an das Geschriebene anzuschließen, moechte ich sagen, man soll doch kein neues Gesetz daraus machen und keinem von einer "herkoemmlichen" Gemeinde auszuschließen, der wirklich ernstlich bei Hauskirchen mitzumachen will.
Ich denke da an David, wie es ihm ergangen ist. Hat sich doch eine Gruppe von Maennern um ihn versammelt, die eher im Ruf standen, die groeßten Rebellos zu sein. Liest man ein paar Kapitel spaeter, das genau diejenigen die Helden Davids waren und fuer ihn alles gegeben hatten. So wurden sie unter seiner Fuehrung von Rebellen zu Helden. B)
Betrachtet man genauer, was hier passiert ist, sieht man wie David Vaterschaft ueber diese Enttaeuschten uebernommen hat und ihre Motivation und Einsatz in die richtige Richtung gelenkt hat.
Es ist zwar kein guter Vergleich, denn natuerlich kommen von den anderen Gemeinden keine wilden Horden,Angry aber doch auch Enttaeuschte und Verletzte. Sollte das irgendwo der Fall sein, muessen wirklich zuerst die "Truemmerhaufen" beseitigt und die Fundamente freigelegt werden, um etwas Neues draufbauen zu koennen. Eine langwierige Sache, aber wie man bei David sieht, lohnt es sich doch.
Leider Gottes, geht es oft in "christlichen Kreisen" nicht so nach Plan, wie sich der Herr das vorstellt, aber wir sind nun mal Menschen und nicht perfekt, sondern wirklich auf Gnade angewiesen. Und Gnade wollen wir auch anderen zugestehen, oder!?Wink
Mit lieben Gruessen aus Oesterreich, Hejo. Big Grin
Zitieren
#8
Zitat: Hallo Ihr Hauskirchenbegeisterten, um an das Geschriebene anzuschließen, moechte ich sagen, man soll doch kein neues Gesetz daraus machen und keinem von einer \"herkoemmlichen\" Gemeinde auszuschließen, der wirklich ernstlich bei Hauskirchen mitzumachen will.
Big Grin

Big Grin Und umgekehrt genauso nicht!
Einen lieben Gruß und Gottes Segen wünscht Euch


Michael
Zitieren
#9
Hallo Michael, was meinst Du damit? Und wie meinst Du das??? B)
Liebe Gruesse Hejo.
Zitieren
#10
Zitat: Hallo Michael, was meinst Du damit? Und wie meinst Du das??? B)
Liebe Gruesse Hejo.
Altes Forum: oh my

Genau so, wie ich es geschrieben habe.
Einen lieben Gruß und Gottes Segen wünscht Euch


Michael
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste