Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Einfache Gemeindeforum .einfache-gemeinde.deInfoForumInfo

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wahrheit kostet ihren Preis !!!
#71
Zitat:Zitat Charly aus Evangelisierung soll falsch sein? Am 16.3.2019: „Heute kann ich, geborgen in der Sicherheit mein ewiges Leben an der Seite Gottes zu verbringen, mit Ewigkeit etwas mehr anfangen. Trotzdem lasse ich es immer noch einfach auf mich zukommen. Wie will man in etwas vorausdenken, was kein Mensch begreifen und wirklich erfassen kann?
Mir scheint, es gibt viel mehr konkrete Inhalte des Evangeliums als die schwer fassbare Aussicht auf das ewige Leben.
• Das Gott tatsächlich existiert und erfahrbar ist
• Das Gott uns liebt
• Das Er in seiner Liebe absolut treu und unwandelbar ist
• Das Er Erlösung aus unserer Sünde für uns bereitet hat
• Das Er unserem Leben einen tieferen Sinn gibt, als es die Welt kann
• Etc“



Durch Jesus Christus hat uns Gott für das ewige Leben bestimmt, das ist eine und  die  aufsehenerregende Berufung, bzw. die Wahrheit. 


2 Kor 4,16-18
Luther2017: „16 Darum werden wir nicht müde; sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert. 17 Denn unsre Bedrängnis, die zeitlich und leicht ist, schafft eine ewige und über alle Maßen gewichtige Herrlichkeit, 18 uns, die wir nicht sehen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn was sichtbar ist, das ist zeitlich; was aber unsichtbar ist, das ist ewig.“

Elberfelder: „16 Deshalb ermatten wir nicht[14], sondern wenn auch unser äußerer Mensch aufgerieben wird, so wird doch der innere Tag für Tag erneuert. 17 Denn das schnell vorübergehende Leichte unserer Bedrängnis bewirkt uns ein über die Maßen überreiches, ewiges Gewicht von Herrlichkeit, 18 da wir nicht das Sichtbare anschauen, sondern das Unsichtbare; denn das Sichtbare ist zeitlich, das Unsichtbare aber ewig.“

Aus Hoffnung für alle: „16 Darum verlieren wir nicht den Mut. Wenn auch unsere körperlichen Kräfte aufgezehrt werden, wird doch das Leben, das Gott uns schenkt, von Tag zu Tag erneuert. 17 Was wir jetzt leiden müssen, dauert nicht lange. Es ist leicht zu ertragen und bringt uns eine unendliche, unvorstellbare Herrlichkeit. 18 Deshalb lassen wir uns von dem, was uns zurzeit so sichtbar bedrängt, nicht ablenken, sondern wir richten unseren Blick auf das, was jetzt noch unsichtbar ist. Denn das Sichtbare vergeht, doch das Unsichtbare bleibt ewig.“

Züricher Bibel: „ Darum verzagen wir nicht: Wenn auch unser äusserer Mensch verbraucht wird, so wird doch unser innerer Mensch Tag für Tag erneuert. 17 Denn die Last unserer jetzigen Bedrängnis wiegt leicht und bringt uns eine weit über jedes Mass hinausgehende, unendliche Fülle an Herrlichkeit, 18 wenn wir nicht auf das Sichtbare schauen, sondern auf das Unsichtbare. Denn das Sichtbare gehört dem Augenblick, das Unsichtbare aber ist ewig.“

Mit  Verstand und eigenem Denkvermögen, kann man dieses  ewige Leben im Reich Gottes nicht erfassen, mag mein  IQ auch noch so hoch sein. 

Der Weg des  Erfassens führt einzig querdurch ein liebendes Herz.

Erbe seines  Reiches, sind diejenigen, die  Ihn lieben.

Ergo  ganz einfach, oder die größte Herausforderung aller Zeiten.
Zitieren
#72
Zitat:Zitat Hans-Otto: aus 1 Ti 3 (Luther 2017):  „ wie man sich verhalten soll im Hause Gottes, welches ist die Gemeinde des lebendigen Gottes, ein Pfeiler und eine Grundfeste der Wahrheit.“



Zitat:Zitat Charly: „ Andere mögliche Übersetzung:
1Ti 3:15  wenn ich aber zögere, damit du weißt, wie man sich verhalten muß im Hause Gottes, das die Gemeinde des lebendigen Gottes ist, welcher der Pfeiler und die Grundfeste der Wahrheit ist. (Rev.Elb & eigene Zusetzung)“


Das Haupt der Gemeinde ist Christus. Ich sehe hier ein Zusammenspiel beider Begrifflichkeiten/Sinn hinsichtlich Pfeiler und Grundfeste der Wahrheit. Gott ist der feste Grund (Fels) der Wahrheit und seine Gemeinde (Leib) ist ein Pfeiler der Wahrheit.
Zitieren
#73
Naja, zumindest sollte sie es sein. Hier haben wir wieder Anspruch und Wirklichkeit.
Wenn man nun an Jesu Ausspruch denkt, dass wir sie an ihren Früchten erkennen werden ... wie sehr sind denn so die "Gemeinden" in dieser Wahrheit und Gerechtigkeit verwurzelt? Wie sehr sind wir es?
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren
#74
Frei nach 2. Johannes:

Wahrheit und Liebe haben, so wies ausschaut,  nicht nur anscheinend, sondern  entscheidend miteinander zu tun.

Johannes schreibt, es habe ihn gefreut, dass er Geschwister in Jesus  gefunden habe, die in der Wahrheit wandeln.
Aha, aha, nämlich nach dem Gebot Gottes, dass da lautet: dass wir uns untereinander lieben. Und es wäre die Liebe, dass wir leben nach seinen Geboten.
Diese Wahrheit bleibt und wird bei uns sein in Ewigkeit.

Nachtrag aus 1. Johannes 4,16 (Luther 1984): „Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm“.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste