Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies dürfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Einfache Gemeindeforum .einfache-gemeinde.deInfoForumInfo

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sucht
#1
Hallo allerseits,
melde mich nach langer Zeit mal wieder aus der realen Welt. 

Mein guter Freund aus Schulzeiten hatte schon immer mit Süchten in seinem Leben zu tun. Das loslassen von Dingen, die ihn fesseln, fällt ihm im Allgemeinen sehr schwer. 

In früher Jugend hat er angefangen, regelmäßig zu trinken und ist davon dann zum Glück später nur durch Einwirkung seiner Frau und einem kommenden Baby davon weg gekommen. Auch Drogen waren früher öfter im Spiel.
Seitdem raucht er "nur noch", aber das wie ein Stadtsoldat... Was soll man da machen? Mir liegt seine Gesundheit sehr am Herzen, selbstverständlich. 
Angeblich raucht er seit einigen Wochen E-Zigarette, um von dem Nikotin runterzukommen. Für mich ist das nur eine weitere Sucht. Wie würdet ihr mit so etwas umgehen? 
Und bitte kommt mir nicht mit "Es ist sein Leben"... Solche "Ratschläge" brauche ich nicht!! 

Liebe Grüße.
Zitieren
#2
Hallo,

die Grundlage einer Behandlung von Süchten ist immer die Krankheitseinsicht. Ist die nicht vorhanden, kann man nicht helfen.
Der zweite wichtige Punkt ist der Leidensdruck. Nur wenn der Klient diesen in seinem individuell notwendigen Ma0e empfindet, wird er nach Auswegen suchen. Er mag zwar zustimmen, dass er ein Suchtverhalten hat, sieht aber keine Notwendigkeit daran etwas zu ändern. Er vermutet bei sich, dass er seine Sucht immer noch "im Griff" / unter Kontrolle hätte.
Du kannst hier lediglich deine Meinung auch ihm gegenüber beibehalten. Ihn unter Druck zu setzen, bringt eher wenig oder kann auch eure Beziehung zerstören.
Bei einer Sucht geht es nicht nur um das konsumieren der Suchtmittel, sondern regelmäßig auch um die damit verbundenen Rituale. Beim Rauchen zB die haptische Beschäftigung mit der Zigarette und der oralen Beruhigung (So wie beim Kleinkind der Schnuller). Diese vermitteln eine fragile Sicherheit / Beruhigung.
Immerhin kannst du froh darüber sein, dass er es zumindest geschafft hat, von Alkohol und anderen stärkeren Drogen Abstand zu nehmen. Wenn er tatsächlich den Umstieg zum E-Rauchen schafft, könnte das auch wieder ein Schritt aus der Abhängigkeit sein.
Wie würde Jesus mit ihm umgehen? "Du musst von deiner Sucht loskommen, sonst kannst du nicht mein Freund sein!"? Oder liebt er ihn auch mit seiner Sucht so, wie auch ohne diese?
Trotz so manchem Tief das ich erlebt habe, immer noch oder gerade deshalb Christ Cool
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste